Loading

Abwicklungsvertrag ohne abfindung sperrzeit

Denken Sie daran, dass die Regierung für Arbeitsgerichte bezahlt, einschließlich der Gehälter der Richter und der Gerichtssäle und so weiter, und das ist teuer. Daher ist es sinnvoll, die Kosten niedrig zu halten, indem Steuererleichterungen für eine frühzeitige (außergerichtliche) Beilegung angeboten werden. Initiativklauseln könnten gegen die NLRA verstoßen, wenn sie zu breit sind, so Datz. Selbst wenn das Hauptanliegen eines Unternehmens darin besteht, ehemalige Mitarbeiter daran zu hindern, Mitarbeiter zu stehlen, könnten diese Bestimmungen illegal sein, “wenn sie so interpretiert werden könnten, dass sie Arbeitnehmer daran hindern, ihre Mitarbeiter zu bitten, sich gegen Löhne oder Arbeitsbedingungen zu beteiligen”, sagt er. Bei einigen Systemen können Sie für den Zeitraum, bis zu dem Ihr Arbeitgeber bezahlt hat, in ihnen bleiben. Andere Systeme erfordern, dass diese Leistung am letzten Tag der Beschäftigung endet. Es ist jedoch immer eine gute Idee herauszufinden, ob der Versicherer erweiterte Konditionen anbietet, wenn Sie als Einzelperson im System bleiben, sobald Ihr Vertrag gekündigt hat, wenn es keine Pause gibt. Dies kann vor dem Kündigungsdatum untersucht werden. Die Vergleichsvereinbarung kann restriktive Vereinbarungen nach beendigung in Ihrem Vertrag bekräftigen.

Ihr Anwalt sollte überprüfen, ob Ihr Arbeitgeber seinen Anwendungsbereich nicht erweitert hat. Wenn ein Vergleichsvertrag angeboten wird, weil ein schwerwiegender Vertragsbruch vorliegt, sollte ein Anwalt beraten, ob Ihr Arbeitgeber die ursprünglichen restriktiven Vereinbarungen noch durchsetzen kann. Der Wert der restriktiven Vereinbarungen mit Ihrem Arbeitgeber wird auch einem Anwalt helfen, die Fairness der in Ihrem Vergleichsvertrag angebotenen Beträge zu beurteilen. Vertraulichkeitsbestimmungen könnten gegen die NLRA verstoßen, wenn sie vernünftigerweise so ausgelegt werden könnten, dass sie es Mitarbeitern verbieten, mit ihren Mitarbeitern über die Bedingungen ihrer Abfindung oder andere Arbeitsplatzangelegenheiten zu diskutieren, sagt Datz. Natürlich würden viele Arbeitgeber es vorziehen, wenn arbeitnehmernicht Informationen über ihre Löhne und Leistungen mit ihren Kollegen teilen würden. Aber eine Politik zu haben, die einen solchen Dialog verbietet, sucht nach Ärger. Ihr Anwalt sollte sich die verschiedenen Beträge ansehen, die Ihnen in Ihrem Vergleichsvertrag angeboten werden, und Sie beraten, wenn es sich um ein gutes Geschäft handelt. Grundlage hierfür sind die Fakten, die sich auf den Wunsch des Arbeitgebers beziehen, Ihren Vertrag zu kündigen. Ihr Anwalt sollte Ihnen einen Rat geben, ob Sie einen starken Anspruch haben, wenn Sie Ihren Fall vor das Gericht oder ein Gericht bringen und berechnen würden, was Sie bekommen würden, wenn Sie Ihre Forderung vor einem Gericht im Vergleich zu dem, was Ihnen in der Vergleichsvereinbarung angeboten wird, verfolgen würden. Wenn Ihnen beispielsweise ein Vergleichsvertrag angeboten wird, weil Sie Ihrem Arbeitgeber mitgeteilt haben, dass Sie schwanger sind, oder weil Sie ein älteres Alter erreicht haben und Ihr Arbeitgeber versucht, Sie zum Ruhestand zu ermutigen, dann wären alle Ihre Diskussionen vor Gericht zulässig, so sehr Ihr Arbeitgeber darauf bestand, dass sie “aus dem Protokoll” oder “ohne Vorurteile” seien. Einige Personalmanager haben dies auch als “geschützte Gespräche” bezeichnet, wenn dieser Status selten existiert und nur unter sehr engen Umständen.

Entgegen einer weit verbreiteten Annahme in Deutschland haben Arbeitnehmer bei Beendigung ihres Arbeitsverhältnisses keinen Rechtsanspruch auf Abfindung. Es gibt jedoch Ausnahmen, bei denen Arbeitnehmer die Zahlung einer solchen Abfindung verlangen können. Entsprechende Vergütungsregelungen, die solche Ansprüche rechtfertigen, finden sich in Sozialausgleichsplänen, Tarifverträgen, Managementverträgen und sogar in Arbeitsverträgen. Darüber hinaus können die Parteien eines Arbeitsvertrags freiwillig eine vertragliche Vereinbarung über die Zahlung einer Abfindung bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses im Rahmen eines Kündigungs- oder Vergleichsvertrags abschließen.